Rudern – Bewegung in Vielfalt

Nicht nur in unserem Verein erfreut sich Rudern im mittleren und fortgeschritten Erwachsenenalter zunehmend einer größer werdenden Beliebtheit. Sowohl die Rückkehr vieler ehemaliger Rennruderer in das Fitness-, Gesundheits- und Wettkampfrudern, als auch die vielen Spät- und Quereinsteiger deutet auf die enorme Attraktivität dieser Sportart hin.

Die RTG Wesel bietet mit ihrem Bootsbestand eine ausreichende Basis für diese Klientel. Ob nun im Skiff allein unterwegs oder vom 2er bis hin zum Achter, alles ist möglich. Zudem gibt es auch für den Breitensport Trainer und Trainingspläne. Für den unmittelbare Anschluss, um sein Können weiter auszubauen, ist nach erfolgreicher Anfängerausbildung gesorgt. Auch im Breitensport können Regatten ausgetragen werden und es gibt Teams, die sich darauf vorbereiten und trainieren.

Für jedes Fitness- Level und Leistungsstand

Wer sich sportlich auspowern möchte, kommt beim Rudern ebenso auf seine Kosten wie derjenige, der in Gesellschaft Teamgeist und Sport kombinieren will. Denn das bietet die Ruder- und Tennisgesellschaft Wesel 1907 e.V. ihren Mitgliedern:

  • Erlernen des Ruderns unter Anleitung erfahrener Übungsleiter und Trainer
  • Rudertraining für alle Altersklassen sowie individuelles Rudertraining für Fortgeschrittene
  • Kraftraum
  • Aerobic- und Gymnastikkurse im Winter
  • Jogging-Strecke um den Auesee
  • regelmäßige Wanderfahrten im In- und Ausland
  • Club-Regatta im Sommer mit Rennen für alle Alters- und Könnensklassen
  • Gastronomie mit Terrasse direkt am Wasser

Wenn man einen Ruderer auf dem Wasser betrachtet, kann einem der Gedanke kommen: „Ständig die gleiche Bewegung und man sieht nicht mal wohin man fährt, das muss doch langweilig sein!“ Aber bei genauerem Hinsehen kann man auch die tiefe Konzentration sehen, die sich auch als Meditation bezeichnen lassen würde. Tatsächlich ist Rudern eine sehr anspruchsvolle Bewegung, wobei dieser Sport gleichzeitig auf jedem denkbaren Level betrieben werden kann. Ob man nur einmal pro Woche trainieren geht um sich fit zu halten, oder mit drei bis vier Trainingseinheiten auch mal auf einer Regatta starten möchte alles ist möglich.

Zugleich ist Rudern eine Wohltat für Körper und Geist. Man ist an der frischen Luft und hat eine körperliche Belastung die Stufenlos an jedes Fitnesslevel angepasst werden kann. Auch werden nahezu alle Muskeln im Körper beansprucht und man erhält einen sehr gleichmäßigen Muskelaufbau. Außerdem gehört Rudern zu den Verletzungsärmsten Sportarten überhaupt und kann in jedem Alter betrieben werden – oder auch das ganze Leben über, wie manche auch aus Erfahrung bestätigen können.

Rudern ist eine wunderbare Möglichkeit dem Alltagsstress zu entfliehen und mal völlig abzuschalten und gleichzeitig hat man ein großartiges Mannschaftsgefühl. Auch wenn auf dem Wasser nicht viel geredet wird, sind Ruderer an Land ein sehr geschwätziges Volk und man kann immer seinen Spass haben. Für die Hartgesottenen ist Rudern sogar eine Ganzjahressportart, auf dem Wasser versteht sich. Aber auch wenn man bei zu schlechtem Wetter nicht raus will, gibt es viele Möglichkeiten am Land sein Training zu absolvieren.

Freizeitrudern – Breitensport

Rudern ist ein Sport für alle. Es gibt das eindrucksvolle Leistungsrudern, das mit sehr viel Disziplin, Ehrgeiz und Energie überzeugt. Aber natürlich ist Rudern auch ein idealer Sport für alle, die in ihrer Freizeit auf dem Wasser sportlich aktiv sein möchten. Der so genannte „Breitensport“ Rudern bietet die Möglichkeit, etwas für die persönliche Fitness zu tun, seinen Körper zu fordern und zu fördern sowie Bewegung in den Alltag zu bringen. Nicht zu vergessen: der Spaß am gemeinsamen Trainieren. Breitensport in der RTGW ist geeignet für alle ab 18 Jahren. In unserem Team finden sich alle: Jüngere, Ältere, Menschen in der aktiven Arbeitsphase, Studenten, Rentner, Männer, Frauen, Große, Kleine, …

Rudern verbindet Technik mit Kraft, Mannschaftssport mit individuellem Training. Ein Sport, der entspannt, wenn das Boot am Abend über spiegelglattes Wasser gleitet. Und ein Sport, der mitzieht, wenn auf Regatten um den Sieg gekämpft wird. Rudern ist mehr als Wettkampfsport und Olympia-Disziplin. Bei der RTG Wesel haben viele Hobbysportler den idealen und gesunden Ausgleich nach einem anstregenden Tag gefunden.

Rudern in der Natur

Rudern ist ein naturverbundener Wassersport. Er verbindet Kraft und Ausdauer, Teamgeist und Dynamik. Zu fast allen Jahreszeiten kann man Flüsse und Seen mit dem Boot erkunden.

In Deutschland hat Rudern eine über 150-jährige Tradition. Heute ist Rudern nicht nur Wettkampfsport und Olympische Disziplin, sondern auch ein für jedermann geeigneter Breitensport. Ganz gleich, ob man dabei lieber allein oder im Team aktiv wird, vom Einer bis zum Achter findet sich für jeden Wunsch das passende Boot. Um regelmäßig zu rudern, sollte man zwar aus dem Grundschulalter heraus sein, nach oben hin gibt es aber bis ins hohe Alter keine Grenze. Da Rudern ein sehr geringes Verletzungsrisiko birgt und schonend alle Muskelgruppen beansprucht, eignet es sich für jeden Fitnessgrad. So engagieren sich immer mehr Vereine auch im Handicaprudern, das behinderten Menschen die Möglichkeit zur sportlichen Betätigung bietet.

Rudern kann (fast) jeder, und das bis ins hohe Alter.

Rudern für die Gesundheit

Rudern gehört zu den wenigen Sportarten, die nahezu alle Muskelgruppen beanspruchen und gleichzeitig Ausdauer, Koordination, Herz und Kreislauf trainieren. Da außerdem das Verletzungsrisiko sehr gering ist, hat Rudern einen hohen gesundheitlichen Wert. Aus diesem Grund eignet es sich besonders gut zur Rehabilitation sowie zur gesundheitlichen Prävention. Darüber hinaus unterstützt Rudersport den Abbau von Stress. Verbunden mit der Natur und der beruhigenden Wirkung des Wassers ist Rudern somit nicht nur eine Wohltat für den Körper – sondern auch für den Geist.

Rudern aus Tradition heraus innovativ

Nicht nur in Deutschland, auch international erfreut sich Rudern schon seit langem großer Beliebtheit. Seine Ursprünge liegen in England, wo Rudern von einer Fortbewegungsart zum Sport wurde. Bald darauf begannen auch die Deutschen, sich für den Rudersport zu interessieren und gründeten 1836 in Hamburg den ersten Ruderverein.
Bereits 1875 erlebte das Rudern in Wesel mit der Gründung des Ruder-Clubs Wesel seinen ersten Aufschwung.
1883 entstand als erster deutscher Sportverband der Deutsche Ruderverband (DRV). Er hat seitdem die sportliche Entwicklung durch vielfältige Impulse und beispielhafte Erfolgsserien mitgestaltet. Heute ist der DRV der größte und einer der erfolgreichsten Ruderverbände der Welt.

Schon bei der ersten Austragung der neuzeitlichen Olympischen Spiele 1896 war Rudern im Programm und ist Teil der Olympischen Bewegung. Die Sportler der Nationalmannschaft, darunter das Flaggschiff Deutschland-Achter, sind bei den internationalen Wettkämpfen regelmäßig an der Spitze dabei.

Der Gründer der modernen Olympischen Spiele Pierre de Coubertin beschrieb den Rudersport so: “Rudern sollte der Lieblingssport unserer jungen Leute werden, da keine andere Sportart ihnen die physischen und moralischen Qualitäten vermittelt, die sie brauchen: Energie, Initiative, Kraft und Gesundheit.”

(Quelle: Homepage des Deutschen Ruderverbandes)

Hier   Übersicht zur Vielfältigkeit des Ruderns