Jugendschutz in der RTGW

Der Kinder- und Jugendschutz ist ein Thema, welches vor allem in den letzten Jahren in den Medien immer präsenter wurde. Immer wieder wird von Fällen des unsachgemäßen Umgangs mit Schutzbefohlenen berichtet. Diese Fälle erstrecken sich über viele verschiedene Bereiche der Gesellschaft und machen auch vor den Sportvereinen nicht halt.
Der Vorstand der Ruderabteilung der RTGW nimmt dieses Thema sehr ernst und hat verschiedene Vorkehrungen getroffen.

Führungszeugnisse von Trainern, Übungsleitern und allen Personen, die regelmäßig mit Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren zu tun haben.

Alle Trainer und Personen, die in der RA der RTGW regelmäßig  mit Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahre zu tun haben, sind verpflichtet, dem Vereinsvorstand ein erweitertes Führungszeugnis vorzulegen. Nur wer dieses Dokument vorgelegt hat und wenn dieses bedenkenlos ist, darf Kinder und Jugendliche dieser Altersklassen trainieren oder betreuen.Das erweitere Führungszeugnis kann mit einem Schreiben des Vereins kostenlos bei der Stadt beantragt werden. Die Besonderheit an einem erweiterten Führungszeugnis ist, dass dieses auch sexuelle Straftaten und Verfahren ausweist, welche unter einem Strafmaß von 30 Tagessätzen liegen. Das heißt, dass auch kleine Auffälligkeiten, die erfolgreich zur Anzeige gebracht wurden, aufgeführt sind. Außerdem werden die Einträge nicht wie üblich nach einer gewissen Zeit gelöscht.Die Führungszeugnisse müssen zudem alle 5 Jahre erneut beantragt und vorgelegt werden.

Verhaltenskodex im Umgang mit Kindern und Jugendlichen

Zusätzlich zum polizeilichen und erweiterten Führungszeugnis müssen alle Trainer und Betreuer von Kindern und Jugendlichen dem Verhaltenskodex der RA der RTGW zustimmen und diesen befolgen. Dieses ist ebenso wie das Führungszeugnis Voraussetzung für eine Tätigkeit im Umgang mit Kindern und Jugendlichen.

Wir unterstützen die Erklärung des LSB

Der Landessportbund  hat eine Erklärung zum Kinder- und Jugendschutz abgegeben, der sich der Verein, vertreten durch den Vorstand, angeschlossen hat. Die Erklärung ist hier zu finden:
Ehrenerklärung Kinder- und Jugendschutz

Kinderschutzbeauftragter und Ansprechpartner

Die Ruderabteilung der RTG hat wegen der Brisanz dieses Themas eine Kinderschutzbeauftragte ernannt.
Dieses ist: Frau Imke Korth, E-Mail: kinderschutz@rudern-wesel.de

 

Allgemeine Begriffe und Bestimmungen

Jugendschutz-in-der-RTGWKinder sind Personen, die noch nicht 14 Jahre alt sind.
Jugendliche sind Personen, die 14, aber noch nicht 18 Jahre alt sind.
Eine personensorgeberechtigte Person ist eine Person, der allein oder gemeinsam mit einer anderen Person die Personensorge zusteht.
Eine erziehungsbeauftragte Person ist eine Person, die über 18 Jahre alt ist und auf Dauer oder zeitweise Erziehungsaufgaben wahrnimmt oder Kinder und Jugendliche im Rahmen der Ausbildung oder Jugendhilfe betreut.

Das PDF gibt es hier auch als Download